Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
Nachrichten - Bischof Ägidius J. Zsifkovics

Nachrichten und Predigten

© Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

Montag, 3. Juli 2017

Goldenes Priesterjubiläum von EKan. Josef Kroiss in Deutsch Schützen - 2. Juli 2017

Es fügt sich schön, dass unser Jubilar sein goldenes Priesterjubiläum 50 Jahre nach seiner Primiz in seiner Heimatpfarre St. Andrä am Zicksee heute am Tag genau hier in seiner Pfarrkirche Maria Namen in Deutsch Schützen feiert, am Fest Mariä Heimsuchung.

Wenn ich als Bischof an unseren Jubilar denke, dann kommt mir in den Sinn: Pfarrer Josef Kroiss ist ein großer Marienverehrer, der neben vielen pastoralen und baulichen Initiativen als Seelsorger vor allem die Fatimafeiern in Deutsch Schützen eingeführt und bis heute durchgehalten hat (fast 500!) sowie auch das “Magnifikat“, das kleine blaue Gebet- und Gesangbuch herausgegeben hat, aus dem wir auch bei diesem Dankgottesdienst singen und beten.

Ist es nicht interessant, dass uns gerade am heutigen Marienfest das Magnifikat – der Lobgesang Marias – als Evangelium verkündet wird? Ich möchte bei dieser Festpredigt, die auf Bitte unseres Jubilars kurz sein soll, aus dem Evangelium des Magnifikats 3 Impulse für unser Christsein aufgreifen und sie uns allen – besonders auch unserem Jubilar – auf den weiteren Lebens- und Glaubensweg mitgeben.

Das Magnifikat – der Lobgesang Marias – ist das Praeludium/Vorspiel zum Leben Jesu. Es ist das Vorspiel zu Weihnachten, wo endgültig klar wird, dass Gott auf der Seite der Kleinen steht; wo nicht mehr zu übersehen ist, dass er ein Auge auf die Niedrigen und Armen geworfen hat; wo er Respekt hat vor dem, was wir Menschen nicht gerne anschauen. Das Magnifikat ist das Vorspiel zu den Worten Jesu, der gerade den Kleinen immer wieder versichert: Gott sieht euch an, und deshalb habt ihr ein Ansehen. Das Magnifikat ist ein Vorspiel zur ganzen Lebenspraxis Jesu. Wenn Jesus den Menschen in die Augen blickt, dann gehen ihnen die Augen auf, dann ist das ein göttlicher Augenblick – Jesus sieht die Sünderin, den Zöllner Zachäus, den Verräter Petrus mit seinen barmherzigen Augen an – erst dann bekommen sie ein neues Ansehen! Das Magnifikat ist das Praeludium/Vorspiel zum Leben Jesu und schlägt uns vor: Lasst Jesus bei euch, in eurem Leben ins Spiel kommen.

Das Magnifikat – der Lobgesang Marias – ist auch ein Protestlied gegen das Unrecht: Es protestiert gegen diejenigen, die auf andere herabschauen, die nicht von ihrem hohen Ross herabsteigen. Es protestiert gegen diejenigen, die ihre Macht und ihren Einfluss nicht zum Wohl der anderen, sondern zum eigenen Vorteil gebrauchen. Es protestiert gegen diejenigen, die ihren Besitz krampfhaft festhalten und nicht zum Teilen bereit sind, die der Mitmensch – besonders, der in Not ist – nicht interessiert und einfach kalt lässt. Das Magnifikat ist ein Protestlied, es fordert uns auf: Protestiert mit, damit Ungerechtigkeit, Unbarmherzigkeit und Unrecht in dieser Welt – im Großen wie im Kleinen – nicht das letzte Wort haben.

Das Magnifikat – der Lobgesang Marias – ist die Programmmusik des christlichen Lebens: Es stellt das Reich Gottes vor als Gegenwelt, in der die Niedrigen schon erhöht sind und den Reichen ihre Armut bewusst wird. Es singt von der Revolution ohne Gewalt, von der Revolution des Erbarmens Gottes. Es spielt uns Jesu Lebensprogramm zu und deutet an, welche Themen im Leben Jesu eine Bedeutung haben. Das Magnifikat ist die Programmmusik des christlichen Lebens, es lädt uns ein: Versucht es auch heute mit dem Lebensprogramm Jesu, beschäftigt euch mit seinen Worten und mit seinen Taten, setzt heute Jesu Programm in eurem Leben um so gut ihr könnt, spielt es in die Welt hinein, damit es kein Privatprogramm, sondern ein öffentliches Programm ist, das unsere Gesellschaft in Österreich, unser Europa und unsere Welt so dringend braucht und nötig hat!

Lieber Jubilar und Mitbruder Josef!
Das Magnifikat ist auch für Dich ein Praeludium/Vorspiel zum Leben Jesu. Auch Dich hat Jesus vor mehr als 50 Jahren mit seinem Blick getroffen und Dich seither nie mehr losgelassen. Er hat Dich berufen und als Priester gesandt den Armen und Kleinen die Frohbotschaft des Evangeliums zu verkünden, sich für sie einzusetzen und ihnen in dieser Welt ein Ansehen zu geben. Das Magnifikat ist auch für Dich ein Protestlied, dass Dich als Priester herausgefordert hat in den vergangenen 5 Jahrzehnten gegen Lüge, Ungerechtigkeit, Unrecht und Unbarmherzigkeit aufzustehen und dagegen in Kirche und Gesellschaft anzukämpfen, trotz allem Gegenwind. Das Magnifikat ist auch die Programmmusik für Dein christliches und priesterliches Leben. Du selber hast auf dieses Programm Dein ganzes Leben gesetzt und den Dir anvertrauten Menschen als Kaplan in Rust, Pinkafeld und Andau und seit 1972 – seit 45 Jahren - als Pfarrer hier in Deutsch Schützen und St. Kathrein bis heute diese Programmmusik weitergegeben und sie eingeladen sie in die Tat umzusetzen.

Als Mitbruder und Bischof gratuliere ich Dir von Herzen persönlich und im Namen unserer Diözese zu Deinem goldenen Priesterjubiläum! Ich danke Dir für Deinen unermüdlichen Einsatz, Dein Glaubenszeugnis und Deine leidenschaftliche Treue zur Kirche in den Herausforderungen unserer modernen Zeit, trotz mancher Kritik! Ich danke Dir aber vor allem auch für Deinen Einsatz und Deine Hilfsbereitschaft unseren Nachbarn im Osten gegenüber, besonders auch unserer Mutter- und Nachbardiözese Steinamanger, die Dich dafür zu ihrem Ehrenkanonikus ernannt hat, was eine hohe Wertschätzung und Auszeichnung für Dich und auch für unsere ganze Diözese ist! Vergelt´s Gott sage ich Dir persönlich für Deine jahrzehntelange priesterliche Freundschaft, alle Unterstützung und jedes Gebet!

Mit Dir, lieber Jubilar, danke ich heute Gott für das Geschenk des Lebens und der priesterlichen Berufung, für alles, was in Deinem Leben und Dienst gelungen, aber auch für alles, was nicht gelungen ist und lege es mit Dir dem Herrn auf den Altar! Mit Dir preise auch ich wie Maria die Größe Gottes, seine Treue und Barmherzigkeit und erbitte diese auch für Dich und für uns alle! Mit Dir erflehe ich heute ganz bewusst vom Herrn neue geistliche Berufungen für die Kirche und unsere Diözese, die im Geiste Mariens den Menschen dienen!

Gottes Segen, die Fürsprache Unserer Lieben Frau von Fatima – die vor 100 Jahren den Hirtenkindern erschienen ist und deren Botschaft Du in Deinem priesterlichen Wirken vor allem durch die Fatimafeiern weiterträgst – sowie mein Gebet und der besondere Apostolische Segen, den ich Dir von Papst Franziskus erbeten habe, begleiten Dich vom goldenen zum diamantenen Priesterjubiläum! Amen.