Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
Nachrichten - Bischof Ägidius J. Zsifkovics

Nachrichten und Predigten

© Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

Donnerstag, 25. Februar 2016

Pendlermesse der Burgenländer in Wien - 24. Feber 2016

Im soeben gehörten Evangelium aus den sog. "Abschiedsreden Jesu" fasst der Evangelist Johannes in einigen Worten zusammen, was Jesus den Aposteln als Vermächtnis ans Herz legt; was er sich von denen wünscht, die ihm nachfolgen wollen, die in seinem Sinn leben wollen. Es sind 3 Dinge, die er uns mitgibt:

Lasst die Leute das Geheimnis Gottes erleben – durch eure Liebe! "Bleibt in meiner Liebe!" oder: "Dies trage ich euch auf: Liebt einander!", sagt Jesus im heutigen Evangelium. Was heißt das für uns Christen – die Jünger Jesu von heute – in den Alltag übersetzt? Zeigt durch die Art und Weise, wie ihr miteinander umgeht, an welchen Gott ihr glaubt. Macht durch den Respekt, den ihr auch den weniger sympathischen Mitmenschen entgegenbringt – heute besonders auch den Flüchtlingen – ganz deutlich, dass vor Gott jeder Mensch wertvoll ist und eine hohe Würde hat. Dass das nicht immer leicht fällt, hat der englische Schauspieler Peter Ustinov auf den Punkt gebracht: "Die Bibel sagt, du sollst deinen Nächsten lieben. Ich bin überzeugt, dass sie meinen Nachbarn nicht kennt." Christen versuchen gerade deswegen, anderen mit Achtung zu begegnen; nicht nur auf das eigene Recht und den eigenen Vorteil zu schielen, hilfsbereit und entgegenkommend zu sein, in Liebe einander zu dienen. Wer lieblose Christen oder eine lieblose Kirche erlebt, der kann nichts ahnen vom Geheimnis eines liebenden Gottes.

Lasst die Leute das Geheimnis Gottes erleben – durch eure Freude! "Meine Freude soll in euch sein und eure Freude soll vollkommen werden", sagt Jesus als zweites im heutigen Evangelium. Was heißt das für uns Christen – die Jünger Jesu von heute – in den Alltag übersetzt? Ergreift die Möglichkeiten, die das Leben euch anbietet. Zeigt immer wieder durch eure Gelassenheit und eure Freude, durch ein frohes Gesicht oder ein herzliches Lachen, dass ihr den Wunsch Jesu ernst nehmt. Feiert frohe und lebendige Gottesdienste, seid mit Begeisterung dabei und widerlegt damit die Spötter, die unsere Sonntagsmesse die "Pflichtveranstaltung der Mumien" nennen. Seht manches nicht so verbissen und verkrampft, sondern bewahrt euch ein freudiges, weites und positiv gestimmtes Herz. Wie hat Friedrich Nietzsche gesagt: "Wenn die Christen nur fröhlicher wären, könnte ich an ihren Gott glauben!" Wer freudlose Christen oder eine freudlose Kirche erlebt, der kann nichts ahnen vom Geheimnis eines Lebens- und menschenfreundlichen Gottes.

Lasst die Leute das Geheimnis Gottes erleben – durch eure Freiheit! "Ich nenne euch nicht mehr Knechte – ihr seid meine Freunde", sagt Jesus als drittes im heutigen Evangelium. Was heißt das für uns Christen – die Jünger Jesu von heute – in den Alltag übersetzt? Unterdrückt niemanden und wehrt euch gegen jede Art von Unterdrückung – steht auf und lernt den aufrechten Gang. Lasst nicht zu, dass Duckmäuser, Kleinkarierte, Ängstliche, Skrupulanten den Geist der Freiheit und Offenheit aus Kirche und Gesellschaft vertreiben. Habt Mut zu neuen Wegen und zu einem originellen Christsein. Bleibt trotz allem Gegenwind standhaft und treu, wachsam und kritisch. Schwimmt gegen den Strom, unterscheidet die Geister, schämt euch nicht für eure Überzeugung. Freut euch an neuen Ideen und fördert die Kreativität in euren Gemeinden und Gemeinschaften. Gebt jeder und jedem die Chance, ein eigenes Profil im Glauben zu entwickeln. Wer ängstliche und unfreie Christen, eine ängstliche und duckmäuserische Kirche erlebt, der kann nichts ahnen vom Geheimnis eines befreienden Gottes.

Lasst die Leute das Geheimnis Gottes erleben – durch eure Liebe, durch eure Freude, durch eure Freiheit – und in diesem Heiligen Jahr füge ich noch hinzu – durch eure Barmherzigkeit. Das ist das Vermächtnis Jesu an seine Apostel, an seine Jünger, an uns Christen, an seine Kirche. Die Fastenzeit ist eine gute Gelegenheit sich den Auftrag Jesu zu Herzen zu nehmen und Liebe, Freude, Freiheit und Barmherzigkeit im Alltag zu üben. Der Apostel Matthias – dessen Fest wir heute feiern – hat es uns vorgemacht, jetzt sind wir dran es ihm nachzumachen. Wir dürfen gewiss sein, dass er uns dabei nicht nur Vorbild und Wegweiser, sondern auch Helfer und Fürsprecher ist! Amen.

Hier geht´s zu den Fotos vom Gottesdienst ...