Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
Nachrichten - Bischof Ägidius J. Zsifkovics

Nachrichten und Predigten

© Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

Freitag, 12. Juni 2015

Predigt zur Diakonenweihe im Martinsdom in Eisenstadt am 12. Juni 2015

Dass Gott ein Herz für die Menschen hat, davon spricht schon die Bibel im AT. Obwohl das Volk sich immer wieder von seinem Gott abwendet, geht Gott sei-nem Volk in Liebe nach, sucht er es und erbarmt sich seiner – mit einem Wort – Gottes Herz schlägt aus Liebe für die Menschen.
Die herzliche Liebe der Eltern zu ihrem Säugling wird für den Propheten Hosea in der 1. Lesung zum Gleichnis der Liebe Gottes zu seinem Volk Israel. Diese Liebe offenbart sich im Neuen Testament durch das Herz Jesu.
Das Herz-Jesu-Fest und die Herz-Jesu-Verehrung erinnern uns Menschen daran: Der Lanzenstoß, der die Seite Jesu öffnete, um seinen Tod festzustellen, öffnete gleichsam das Herz Jesu, unseres Erlösers, für die Menschen. Dieses Herz bleibt seither offen für uns, um uns die erbarmende Liebe Gottes zu schenken.
In der Seitenwunde des Gekreuzigten sehen Christen daher die unendliche Liebe Gottes zu seinem Volk symbolisiert. Zugleich aber verehren Christen in diesem Zeichen dankbar den Ursprung der Sakramente der Kirche.

Heute am Herz-Jesu-Fest möchte ich uns allen, besonders aber unseren 3 Weihe-kandidaten zum Diakonat 3 Ratschläge für ihren Dienst als Diakone mit auf ihren Lebens- und Glaubensweg geben:

1. Habt ein Herz für Gott!
Weil Gott ein Herz für uns Menschen hat, sollen auch wir Menschen ein Herz für Gott, unseren Schöpfer und Erlöser, haben – soll auch unser Herz für Gott schlagen. Damit aber unser Herz für Gott schlagen kann, braucht es die Blut- u. Sauerstoffzufuhr durch Gottes Wort. Nicht umsonst wird Euch – liebe Weihe-kandidaten – in der Weiheliturgie das Evangeliar mit den Worten überreicht: „Empfange das Evangelium Christi: Zu seiner Verkündigung bist du bestellt. Was du liest, ergreife im Glauben; was du glaubst, das verkünde, und was du verkündest, erfülle im Leben.“
Damit Ihr das könnt, braucht es eine innige Beziehung zum Herzen Jesu, braucht es das Lesen u. Betrachten der Hl. Schrift, Gebet, Gottesdienst und die Feier der Sakramente. Wie sagt Papst Franziskus: „Ohne das Gebet wird unser Handeln leer und hat unser Verkündigen keine Seele, ist es nicht vom Geist beseelt.“
Braucht unsere Zeit nicht mehr denn je Menschen, die ein Herz für Gott haben, deren Herz/Puls für Gott schlägt, Menschen des Gebetes und der Innerlichkeit, die unserer modernen und hektischen Welt Orientierung und Hoffnung geben? Deshalb sagt der Apostel Paulus den Ephesern in der 2. Lesung: „Mir dem Ge-ringsten unter allen Heiligen, wurde diese Gnade geschenkt: Ich soll den Hei-den als Evangelium den unergründlichen Reichtum Christi verkünden.“
Wenn Ihr – liebe Weihekandidaten – heute versprecht das Evangelium d. „Hei-den v. heute“ zu verkünden u. „Männer des Gebetes“ zu werden u. das Stunden-gebet als euren Dienst zusammen mit dem Volk Gottes und für dieses Volk, ja für die ganze Kirche treu verrichtet und es auch tut, habt Ihr ein Herz für Gott!

2. Habt auch ein Herz für die Menschen!
Wie Gott sich um sein Volk sorgt, wie er ihm vorangeht und nachgeht, wie er es liebevoll begleitet, ermahnt, zurechtweist und zurückführt, wie er mit seinem Volk durch alle Höhen und Tiefen, durch dick und dünn geht, wie er sich seines Volkes erbarmt und es zu den wahren Quellen führt, so sollt auch Ihr Euch – liebe Weihekandidaten – um die Euch anvertrauten Menschen sorgen und ein Herz für sie haben. Bei Eurem Weiheversprechen wird Euch besonders ans Herz gelegt, Armen u. Kranken beizustehen, Heimatlosen u. Notleidenden zu helfen. Das ist nicht nur ein frommes Versprechen – das zu erfüllen seid Ihr und sind wir alle gerade in unseren Tagen herausgefordert – denken wir nur an die vielen Flüchtlinge, die auch bei uns Herberge und Hilfe suchen!
Eine Zukunftschance hat nur eine Kirche mit Herz, das heißt eine Kirche, die für andere da ist, die sich selbstvergessen den Menschen zuwendet – besonders den Kleinen, Schwachen, Ausgegrenzten, Notleidenden, Flüchtlingen, Verfolgten u. Ausgebeuteten. So eine Kirche betet und sie engagiert sich zugleich sozial in der Caritas oder in der Solidarität mit Armen und Unterdrückten. Nur eine Kirche mit Herz, die sich am Herzen Jesu orientiert, ist glaubwürdig, anziehend und einladend, sie braucht keine Angst vor der Zukunft zu haben.
Seid als Diakone Männer der Kirche, die ein Herz für die Menschen haben und lasst Euch die Not der Menschen zu Herzen gehen!

3. Habt ein Herz für Euer Volk, Eure Sprache und Eure Kultur!
Dieser mein dritter Ratschlag gilt uns allen, besonders unseren zwei Freunden aus unserer Partnerdiözese Kanjirapally in Kerala/Indien – Dir, lieber Lijo und Shinto – und Dir, lieber Stefan aus unserer Diözese. Erlaubt mir dazu einige Sä-tze in kroatischer Sprache, in Deiner und meiner Muttersprache, lieber Stefan.

Imaj srce za Boga i njegovu ric – Imaj srce za ljude, ki su Tebi povjereni, pose-bno za siromasne, male, slabe, nemocne i progonjenje – Ali imaj i srce za Tvoj hrvatski narod, za Tvoju materinsku ric i nasu bogatu i krasnu hrvatsku kulturu! Ovo nije protiv drugih narodov i jezikov, nego za medjusobno obogacenje!  Nase krscansko geslo mora uvijek glasiti: Vlasce poznati i ljubiti a drugo, tudje cijeniti i postivati! Ovo je nas gradiscanski put, koga nas narod ide kroz stoljeca!
Kot dijakon si od Boga izibran iz naroda i poslan ljudem a posebno i Tvojemu narodu, da mu na njegovom jeziku nazviscujes Bozju ric, dilis sakramente, da s njim molis i jacis ter ga peljas na dobre pasnjake, da ga ucis i opomenjivas, da ne pozabi imati srce za Boga i svojega bliznjega i da ne zataji i se ne sramuje svoje materinske rici i hrvatske kulture! Budi vjerni sin svojega naroda i imaj srce za Tvoj narod, ljubi ga, kazi mu put i obogacuj ga s Tvojimi sposobnosti!

Liebe Weihekandidaten!
Habt ein Herz für Gott! Habt ein Herz für die Menschen! Habt ein Herz für das Euch anvertraute Volk! Ich wünsche Euch, dass Ihr als Diakone mit Eurem Le-ben wie Johannes im Evangelium glaubwürdig für die Wahrheit Zeugnis gebt!