Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
Nachrichten - Bischof Ägidius J. Zsifkovics

Nachrichten und Predigten

© Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

Montag, 13. Januar 2014

Predigt zur Christmette im Martinsdom 2013

Im heurigen Weihnachtsgeschäft waren laut Medienberichten technische Artikel wie Handys, iPhones, iPads und Computer der Renner. Wir alle können uns das Leben ohne Handy kaum mehr vorstellen. Unzählige Telefonate und SMS-Kurz-botschaften erreichen uns täglich oder wir versenden sie an andere.

In dieser Heiligen Nacht hat Gott selber uns Menschen eine dreifache SMS-Kurzbotschaft gesandt.
Die erste SMS Gottes ist eine frohe Nachricht: Mensch, ich liebe dich!
Das ist keine leere Floskel und Verheißung Gottes, sondern mit der Geburt Jesu im Stall von Betlehem ist diese Verheißung tatsächlich in Erfüllung gegangen. Eine Botschaft, die von den Propheten durch die Jahrhunderte der Menschheit angekündigt wurde, hat Gott in der Fülle der Zeit wirklich eingelöst und erfüllt. Mensch, ich liebe dich! – Diese SMS von Gott braucht der heutige Mensch mehr denn je, da er in Gefahr ist Gott zu vergessen, sich von Gott lossagen, sich von Gott, Religion, Kirche befreien will. Dabei sucht der Mensch woanders sein Glück, macht er sich seine eigenen Götter: Geld, Macht, Konsum und Genuss.
Die Folge ist, dass sich der Mensch dabei auf sich selbst reduziert, zum Egoisten degradiert, mehr und mehr vereinsamt, verkümmert und im Wohlstand verarmt.
In dieser Heiligen Nacht ist Gott im Kind von Betlehem einer von uns, Mensch geworden und hat uns damit gezeigt, wie sehr er uns Menschen liebt!

Die zweite SMS Gottes in dieser Heiligen Nacht an uns Menschen lautet: Mensch, nimm das Leben an und schütze es!
Gerade diese Botschaft braucht unsere Gesellschaft mehr denn je – in Europa, Österreich, besonders auch bei uns im Burgenland, in einer kinderarmen und überalterten Gesellschaft. Wir erleben heute, was alles unter dem Vorwand der Forschung, Freiheit und Selbstbestimmung mit dem menschlichen Leben getan, gespielt und experimentiert wird – vor allem am Beginn u. am Ende des Lebens! Der moderne Mensch hat weithin die Ehrfurcht vor Gott, seinem Schöpfer, und damit auch vor dem Leben verloren – besonders dem ungeborenen, behinderten, alten und kranken Leben! Kinder, Behinderte, Alte und Kranke werden der Ge-sellschaft zur Last, stehen unserem Leistungs- und Profitdenken im Weg.
In dieser Heiligen Nacht zeigt uns Gott im Stall von Betlehem etwas anderes: Maria und Josef haben das neue Leben trotz Schwierigkeiten und Entbehrungen angenommen, liebevoll begleitet und geschützt! Ich danke allen in unserem Land, die sich um ihre Kinder, Alten und Kranken sorgen und dabei auf vieles im Leben verzichten! Ich ermutige die Jugend sich vor einem Leben in Ehe und Familie nicht zu fürchten und neues Leben gerne anzunehmen und zu schützen!

Die dritte SMS von Gott in dieser Heiligen Nacht an uns Menschen lautet: Mensch, schütze, hege und pflege die Familie!
Auch diese Botschaft braucht unsere Gesellschaft heute mehr denn je, da wir alle Zeugen sind, wie unsere Familien eine tiefe kulturelle und religiöse Krise durchmachen, wie zerbrechlich sie sind und wie dadurch auch unsere Gesell-schaft bedroht ist. Die Familie ist und bleibt die „Keimzelle des Lebens“ und der „Brutkasten einer seelisch und körperlich gesunden Entwicklung der Kinder“. Für die Entwicklung und Entfaltung des Kindes ist der familiäre Rahmen mit dem ehelichen Zusammenleben von Mann und Frau wichtig. Wo sollen wir das Leben in Gemeinschaft, den Glauben, christliche Werte und Haltungen einüben und lernen, wenn nicht in der Familie?! Daher ist und bleibt die Familie für den Christen und die Kirche etwas heiliges, muss sie geschützt u. unterstützt werden. Daher wird auch jeder Staat, der eine gesunde, zukunftsorientierte Gesellschaft aufbauen will, die Familie besonders fördern und schützen. Ich danke der neuen Bundesregierung trotz aller Einreden für ihr Bekenntnis zur Familie! Ich danke allen bei uns im Land, die sich um die Familien sorgen – um jene, die gelingen wie auch um jene, die in Schwierigkeiten oder gar gescheitert sind – ihnen fühle ich mich als Bischof gerade an Weihnachten zutiefst im Gebet verbunden!
In dieser Heiligen Nacht zeigt uns Gott im Stall von Betlehem, dass ihm die Familie heilig ist, da er seinen Sohn Jesus in eine Familie hineingestellt hat!

Die drei SMS von Gott an uns Menschen in dieser Heiligen Nacht lauten: Mensch, ich liebe dich – Mensch, nimm das Leben an und schütze es – Mensch, schütze, hege und pflege die Familie!
Denken wir daran, wenn wir unser Handy benützen, eine SMS schreiben oder empfangen und geben wir auf dieses SMS Gottes an Weihnachten mit unserem Leben Antwort! Euch und allen Landsleuten frohe und gesegnete Weihnachten!
Amen.