Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
Nachrichten - Bischof Ägidius J. Zsifkovics

Nachrichten und Predigten

© Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

Dienstag, 27. August 2013

90 ljet skupno hrvatsko shodisce u Celje - 25. August 2013

Ljetos se mi Gradiscanski Hrvati spominjamo „90 ljet skupno hrvatsko shodisce u Celje“ i „40 ljet Putujuca Marija Celjanska“. Pritom malom jubileju hvalimo Bogu na ovoj velikoj milosti nasemu malomu hrvatskomu narodu u Gradiscu, Becu, Ugarskoj i Slovackoj. U molitvi se zahvalnoga srca spominjamo bivsih i sadasnjih, zivih i pokojnih biskupov, svecenikov, redovnikov, peljacev shodisca, kantorov i hodocasnikov, ki su slijedili skupnoj inicijativi Martina Mersica st.1923. ljeta kot i biskupa Stefana László-a, ki je 1973. ostvario ideju „Celjanske Putujuce Marije“. Velika hvala i Bog plati velim kot biskup sadasnjemu celjanskomu superioru p. Karlu Schaueru, peljacu hrvatskoga shodisca biskupskomu vikaru i kanoniku p. Stefanu Vukicu kot i kantoru nadzomiku Stefanu Bubicu! Celjansko shodisce postalo je velikim blagoslovom pojedinim vjernikom, nasoj zeljezanskoj biskupiji i nje faram kot i nasemu hrvatskomu narodu.

Ca je to bilo, ca je nase preoce i ca nas do danas tako vlice na sveta mjesta? Ca je uzrok, da mi Gradiscanski Hrvati jur 90 ljet skupno - a od moje domace fare Stinjaki se zna jur prik 200 ljet - hodocastimo simo Majki Bozjoj Celjanskoj? Ca ovde u Celju kot ljudi, vjerniki, Hrvati iscemo i najdemo?

U Celju najdemo Majku s ditescem.
Kada ulazimo u ovu krasnu celjansku baziliku kot prvo na milosnom oltaru vidimo Majku s ditescem, ovde najpr na velikom oltaru Majku pod krizem a u sredini crikve pilj u nebo zete i korunjene Majke. Ovo je zapravo nas cijeli zitak. I mi se rodimo od majke kot mala dica, tribamo nje pomoc i zagovor; i mi stojimo kot Marija cudakrat pod krizem kada nosimo nas svakidanji kriz, muke, boli tijela i duse; i mi smo kot Marija od Boga pozvani u nebesku domovinu. Ali najdraze u ovom svetiscu nam je milosni kip. Celjanski milosni kip kaze Mariju s ditescem na ruka i kako majka kaze prstom na sina Jezusa ter nam tim isto veli kot Jezusevim ucenikom u Kani Galilejskoj: „Cagod vam veli, ucinite!“
Ovim se Marija potpuno postavlja u Jezusevu sluzbu i tim jasno pokaze, da nije ona uzrok i sredina nase vjere, nego nje sin Jezus, koga nam je ona rodila. Ovim se ona brine za nas kot skrbna majka, ka svojoj dici kani samo najbolje, da bi nasli nas zivotni put, zadovoljstvo, smisao i sricu. Ovim pokaze, da kot majka pozna teskoce svakidanjega zitka, nase brige i nevolje, uspijehe i neuspijehe, trsenje i padanje, dobrotu i slabost, krivicu i grih. Celjanska Marija s ditescem nam je velik/vazan putokaz u vjerskom i narodnom pogledu. Majka s ditescem postavi i nam pitanje: Kako se stoji s nasimi majkami i s nasom dicom? Su nase majke jos otvorene za novi zivot? Peljaju jos svoju dici k Jezusu uceci je moliti i bliznjega ljubiti? Predaju jos svojoj dici nas lipi materinski jezik tim da ga u obitelji gaju? Jubilej ovoga shodisca nas sve - hrvatske oce i majke - poziva u svakidanjem zitku pogledati na Mariju s ditescem i se od nje uciti: nositi Kristusa u svit!

Iz Celja zamemo si rado i svetu vodu domom.
Po staroj navadi hodocasniki po molitvi kriznoga puta na Kalvariji postanu kot „sv. Zdenca“ i se napiju vode, si smocu oci i druge kotrige tijela kot prosnja za ozdravljenje na dusi i tijelu ter si i rado domom zamu svetu vodu. Po dugom i mucnom putovanju napiti se bistre vode ili oprati se vodom je kripno, clovika osvijezuje, ocisti i ojaca za daljnje putovanje. Ovde u Celju je Bog po Mariji otvorio novi zdenac milosti na kom se mi ljudi moremo napiti, oprati, okripiti, da bi ozdravili na dusi i tijelu. Sveta voda ima u zitku krscana veliko znacenje. Ona nas spominja na sveti krst, kim smo postali dica Bozja i kotrigi Crikve. Ona nas spominja na Jezusevu smrt na krizu, da je oprao svojom krvlju nase grihe, da je iz njegovoga srca procurila krv i voda, Crikva i sakramenti. Ona nas spominja na spovid, u koj si moremo oprati nase grihe ter se opet podignuti i ohrabriti za nase daljnje putovanje. Ovde u Celju i danas curi milosna voda, kada smo pripravni na pokoru i obracenje. Na Marijinu prosnju i zagovor ucinio je Jezus na kananskom veselju prvo cudo - pretvorio je obicnu vodu u najbolje vino. Po Marijinoj prosnji i zagovoru more Jezus i nasu cudakrat mutnu vodu svakidanjega zitka pretvoriti u najbolje vino! Jubilej ovoga shodisca nas sve poziva da kot pokrsceni i pobermani opet zivimo polag svetoga krsta i bermanja, da nasom vjerom oplodimo nasu obitelj, selo, faru, Crikvu i drustvo - Voda, ku si iz Celja domom zamemo nas na to spominja i nas neka u svakidanjem zitku okripi, da se kot vjerniki i Hrvati ne isusimo!

Celjanskomu shodiscu slisi i svica.
Vrhunac nasega skupnoga hrvatskoga shodisca u Celje je svako ljeto vecernji ophod sa svicami. Pritom si nazgemo blagoslovljene svice, pjevajuci nase lipe marijanske jacke nosimo svitlo u skurinu celjanskoga varosa. Spominjam se jos: Kada smo domom dosli iz Celja smo istimi svicami u procesiji isli kroz selo i donesli domacim pozdrav Marije Celjanske. Marija nosila je to svitlo vjere u svojem narucju i je u polnoci porodila svitu Jezusa a tim rasvitlila skurinu ovoga svita. Marija dalje dala je svitlo vjere drugim, cemu smo mi krscani pozvani - biti ljudi svitla po ki dojde svitlo u skurinu svita! I u nasem svitu se cudakrat svitlo vjere zamracuje i je u pogibeli da se ugasi. I u nasem zitku se koc svitlo vjere zgublja, postanemo nevjerni, trudni i mlacni. I u nasem narodu se ugasuje svitlo vjere kada vec ne gajimo nasu vjeru, molitvu, nediljnju sv. masu, sakramente, krscanske vridnosti, solidarnost s bliznjim, posebno onim u nevolji, materinski jezik, nasu kulturu i narodnu svist. Ovim nasim skupnim shodiscem u Celje mi Hrvati svidocimo nasu vjeru, gajimo nasu materinsku ric i kulturu ter jacamo nasu slogu i jedinstvo. Nismo danas u pogibeli, da ovo zabimo i zgubimo, ar vec iscemo pojedinacno, a ne skupno? Celje je mjesto na kom gori sveti plamen, svitlo vjere. Mariji Celjanskoj smimo uvijek dojti, kada se nase svitlo vjere u vihoru svita ugasuje, kada u skurini iscemo i bludimo. Kot Majke Celjanske smimo odloziti nase brige, teret i teskoce zitka i vaditi novu snagu ter se opet dati kot pojedini i narod na put, da bi s veseljem, ufanjem i zalaganjem suoblikovali nasu Crikvu i nase drustvo. Jubilej ovoga shodisca poziva nas biti svitlonosa u vjerskom i narodnom pogledu, predati svitlo vjere i materinsku ric nasoj dici i mladini, da ne bi se plamen vjere i naroda ugasio!

Ovo nase 90. skupno hrvatsko shodisce simo u Celje i Putujuca Marija Celjanska nas kot pojedine ali i kot narod spominja i poziva: Gledajmo na Mariju s ditescem i poslusajmo nje mudri tanac: „Cagod nam veli, ucinite!“ Napijmo se ovde u Celju ciste vode i zamimo si ju domom, da se u vjeri i narodnosti ne isusimo ter u svakidanji teskoca vjeru, ufanje i ljubav ne zgubimo! Budmo ljudi svitla i nosimo svitlo Kristusevo u nase obitelji, fare i sela, skole, djelatna mjesta i drustvo, da nam moderni zivot ne postane skurim paklom! Majka Bozja Celjanska, ostani nasoj Crikvi i nasemu narodu i kroz ova burna vrimena siguran putokaz, pomocnica i zagovornica - obrani nas od svega zla, pomozi nam va nevolja! Amen.

Donnerstag, 22. August 2013

Priesterfest der Diözese Eisenstadt, St. Martinsdom, 22. August 2013


Lieber Bischof Paul!
Liebe Mitbrüder im priesterlichen und diakonalen Dienst – vor allem liebe Priesterjubilare! Liebe Seminaristen! Schwestern und Brüder im Herrn!

Auf unserer diesjährigen Diözesanwallfahrt nach Luxemburg und Deutschland war uns die Gottesmutter Maria eine besondere Wegbegleiterin. Wir haben unsere Wallfahrt bei ihrem Gnadenbild in der Kathedrale von Luxemburg vergangenen Freitag begonnen, im bekannten deutschen Wallfahrtsort Kevelaer am Sonntag fortgesetzt und vorgestern in der Benediktinerabtei Maria Laach abgeschlossen.
In den Gnadenbildern von Luxemburg und Kevelaer wird – wie hier bei uns im Martinsdom – Maria als „Trösterin der Betrübten“ verehrt. Beide Gnadenbilder stellen Maria als Königin dar mit einer Krone am Haupt, mit einem Zepter in der rechten Hand und dem Jesuskind auf dem linken Arm sowie ein Kreuz, das Mut-ter und Kind verbindet. Maria also als Mutter und Königin war uns Wallfahrern Wegbegleiterin und ist uns Priestern, Diakonen und Ordensleuten Wegweiserin.

Am Fest Maria Königin möchte ich die Gnadenstatute von Kevelaer mit ihren Attributen zu uns sprechen lassen und diese für unseren geistlichen Dienst als Priester, Diakone, Ordensleute und Seminaristen deuten.

Die Krone am Haupt Marias und das Zepter in der rechten Hand sind Zeichen von Macht und Herrschaft. Dabei bedeuten eigentlich Krone und Zepter bei Maria genau das Gegenteil: sie sind ein Geschenk von anderer Seite. Die gekrönte Maria mit dem Zepter in der Hand will uns sagen: Alles, was ich geworden bin, bin ich durch einen anderen, nicht durch mich selbst. „Ich bin die Magd des Herrn“ sagt Maria zum Engel im heutigen Evangelium. Sie verweist damit auf den Geschenkcharakter unseres Lebens und Glaubens, unseres Christseins und Priesterseins/Diakonseins. Die Theologie nennt das Gnade-Geschenk.
In einer Welt und Zeit, in der alles machbar, kaufbar und erreichbar scheint, versteht man kaum mehr das Leben und den Glauben als Gnade-Geschenk. Man verlässt sich nur auf Greifbares, Berechenbares, Verstehbares, Materielles, Irdisches und verliert den Blick für das Himmlische, Transzendente, Gott. Gebet, Gottesdienst, Sakramente scheinen nicht mehr notwendig und werden daher von vielen Christen vernachlässigt und abgelehnt - aber gerade sie verbinden uns mit Gott!
So erinnert uns die gekrönte Maria mit dem Zepter in der Hand, dass im Leben und Glauben alles Gnade-Geschenk ist und wir dafür nur dankbar sein können!
Vergessen wir nie, dass unsere Berufung ein Geschenk ist und sehen wir unser geistliches Amt mit den Augen Marias als Dienst für Gott und die Menschen!

Im Gnadenbild von Kevelaer hält Maria in der linken Hand das Jesuskind.
Maria hat Jesus nicht nur im vom Heiligen Geist empfangen – wie es uns das heutige Evangelium von der Verkündigung eindrucksvoll berichtet.
Maria hat Jesus im Mutterschoß von Nazareth nach Bethlehem getragen, ihn angenommen und der Welt geboren.
Maria nahm das Kind schützend in die Arme und ist nach Ägypten geflohen.
Maria nahm Jesus an der Hand und ist mit ihm oft nach Jerusalem gepilgert.
Maria begleitete Jesus auf seinem Lebens- und Leidensweg, bis hin zum Kreuz. Maria war im wahrsten Sinne des Wortes Christusträgerin und Wegweiserin.
In einer Welt und Zeit, in der es viele Wegweiser, aber nur wenige Christusträger gibt, sind gerade wir geistliche Menschen mehr als gefragte Wegweiser und Christusträger für unsere Mitmenschen.
Schauen wir dabei auf Maria und machen wir es ihr nach, denn geistlicher Dienst ist vor allem Wegweiser und Christusträger zu sein! Maria mit dem Jesuskind auf dem Arm erinnert uns daran!        

Im Gnadenbild von Kevelaer sind Maria und das Kind mit dem Kreuz verbunden. Maria ist den Weg ihres Kindes von der Krippe bis zum Kreuz mitgegangen. Maria hat die Menschen immer zu Jesus geführt: „Was er euch sagt, das tut!“ Maria ist selbst den Kreuzweg ihres Sohnes gegangen und weiß deshalb, was Armut, Not, Krankheit, Fallen und Scheitern, Einsamkeit und Verlassenheit, Leid und Tod bedeutet.
Maria ist nicht vom Kreuz weggelaufen, sondern sie stand unter dem Kreuz.
Maria weiß, wo uns Menschen der Schuh drückt und sie legt – wie bei der Hochzeit in Kana – als gute Mutter auch für uns bei ihren Sohn Fürbitte ein!
Maria durfte in ihrer Aufnahme in den Himmel und Krönung die Frucht der Erlösung bereits erfahren.
In einer Welt und Zeit, in der man dem Kreuz und Leid gerne ausweicht und oft ein Christentum ohne Kreuz will, zeigt uns das Gnadenbild von Kevelaer, dass die Mutter und das Kind durch das Kreuz eng verbunden sind, dass echte Marienfrömmigkeit zu Jesus führt, die Botschaft von Kreuz und Auferstehung verkündet.
Gerade wir geistliche Menschen sollen für die Botschaft des Kreuzes vor der Welt als gehorsame Diener der Kirche ein glaubwürdiges Zeugnis geben.

Das Gnadenbild von Kevelaer lädt uns Priester, Diakone und Ordensleute ein, unsere Berufung zum Christsein, Priestersein und Diakonsein als Geschenk sowie als Dienst zu sehen und auszuüben; für die uns anvertrauten Mitmenschen Wegweiser zu Jesus und Christusträger zu sein; sowie für die Botschaft vom Kreuz vor der Welt als treue und glaubwürdige Diener der Kirche einzustehen. Allen Mitbrüdern – besonders den Priesterjubilaren dieses Jahres – die sich darum bemühen sage ich als Bischof von Herzen Vergelt´s Gott!
Wenn wir selber müde und lau geworden sind, dann bitte ich Euch wieder auf Maria zu schauen und sich ihr anzuvertrauen sowie in der communio des Presbyteriums einander zu helfen, zu unterstützen und füreinander zu beten!

Maria, „Trösterin der Betrübten“ und „Königin“ hilf uns dabei und erbitte unserer Kirche und Diözese neue geistliche Berufungen! Amen.    

Mittwoch, 21. August 2013

Diözesanwallfahrt nach Kevelaer - 18. August 2013

Wir alle sind heute von nah und fern hierher nach Kevelaer, an diesen wahrhaft europäischen Wallfahrtsort gekommen, um das Hochfest der Aufnahme Marias in den Himmel zu feiern und wir schauen dabei im Gnadenbild "Trösterin der Betrübten" Maria als Mutter und Königin. Ida Görres hat ein Marienbüchlein geschrieben mit dem aufschlussreichen Titel „Das unverdorbene Konzept“. Maria als der Mensch, in dem Gottes Konzept, Gottes Plan vom Menschen unverdorben verwirklicht ist. Im genannten Buch werden drei Motive zum Bild der gekrönten Maria genannt, die mir wichtig und zeitlos erscheinen und über die ich mit ihnen am heutigen Marienfest in dieser Predigt nachdenken möchte.

Warum wird Maria oft mit einer Krone am Haupt, als Königin dargestellt? Die Krone am Haupt Marias hat eine dreifache Bedeutung. Die Krone, die Maria trägt, ist meistens ein Zeichen von Macht u. Herrschaft. Dabei bedeutet die Krone am Haupt Marias eigentlich das Gegenteil: sie ist ein Geschenk von jemanden anderen. So will uns die gekrönte Maria sagen: Alles, was ich geworden bin, bin ich durch einen anderen, nicht durch mich selbst. „Meine Seele preist die Größe des Herrn ... Denn er hat auf die Niedrigkeit seiner Magd geschaut“ - so singt Maria im heutigen Evangelium. Sie verweist damit auf den Geschenkcharakter unseres Lebens und unseres Glaubens, unseres Christseins. Die Theologie nennt das Gnade-Geschenk. In einer Welt und Zeit, in der alles machbar, kaufbar und erreichbar scheint, versteht man kaum mehr das Leben u. den Glauben als Gnade-Geschenk. Man verlässt sich nur auf greifbares, berechenbares, verstehbares, materielles, irdisches und verliert den Blick für das Himmlische, Transzendente, Gott. Gebet, Gottesdienst, Sakramente scheinen nicht mehr notwendig und werden daher von vielen Christen vernachlässigt und abgelehnt- aber gerade sie verbinden uns mit Gott! So erinnert uns die gekrönte Maria heute, dass im Leben und Glauben letztlich alles Gnade-Geschenk ist und wir dafür nur dankbar sein können und dürfen!

Die Krone am Haupt Marias hat aber noch eine zweite Bedeutung. Die alten Maler aus der Zeit der Gotik, aus der dieses Bild stammt, kannten noch den feinen Unterschied zwischen König und Königin. Der vornehmste Auftrag einer Königin im Mittelalter war neben der Mutterrolle das fürbittende Dazwischenstehen zwischen Urteil u. Verurteilten. Für die Menschen damals war die Königin die größte Hoffnung, Begnadigungen zu erwirken, Geschenke und Auszeichnungen zu erbitten. Sie war für' s Volk die schenkende Hand des Königs. Die gekrönte Maria will uns als sichtbares Zeichen der Mütterlichkeit Gottes sagen: Du darfst dich zu Gott hintrauen. Du brauchst keine Angst vor ihm zu haben. Ich lege für dich Fürbitte ein. Ich weiß, wo dich der Schuh drückt. In einer Welt und Zeit, in der das mütterliche Element verlorengeht, erinnert uns die gekrönte Maria an die Mütterlichkeit, das fürbittende Einstehen für andere! Schließlich hat die Krone am Haupt Mariens noch eine dritte Bedeutung. Die Krone Marias wird von den alten Künstlern meistens übertrieben groß und unrealistisch dargestellt, weil sie mit den unerfüllten Sehnsüchten der Menschen zu tun hat. Warum setzen die alten Künstler Maria eine übergroße Krone auf?  Sie tun es, weil sie in der gekrönten Maria darstellen möchten, dass in Maria schon all das erfüllt ist, wonach wir Menschen uns sehnen. So ist also nicht nur Maria selbst gekrönt, sondern mit ihr sind wir alle gekrönt, das heißt gerettet. Maria ist somit für uns Menschen die große Hoffnung und der Trost, dass auch unsere Sehnsucht nach Leben und Glück in Erfüllung gehen wird. In einer Welt und Zeit von Krisen, Frustration und Hoffnungslosigkeit in Kirche und Gesellschaft erinnert uns die gekrönte Maria an die große Hoffnung unseres Glaubens, zu der wir als Getaufte und Gefirmte berufen sind, zeigt sie uns das Ziel unseres Lebens, weist uns den Weg zum Ziel, das sie schon erreicht hat.

Wenn wir heute nach Kevelaer zur „Trösterin der Betrübten“ mit unseren Freuden und Sorgen gepilgert sind und hier vor ihrem Gnadenbild beten, singen, sie anschauen, vor ihr verweilen oder auch weinen u. klagen, dann erinnert sie uns: Alles im Leben kommt von Gott, ist also Gnade, ein Geschenk. Als Königin trete ich wie eine Mutter für dich ein, weil ich weiß, wo dich der Schuh drückt. Aber sie bittet auch uns miteinander liebevoll umzugehen und im Alltag des Lebens einander helfend beizustehen, besonders den Betrübten! Maria ist unsere große Hoffnung, weil auch wir mit ihr gekrönt sind und unsere Sehnsucht nach Leben u. Glück in Erfüllung geht. So beten wir voll Vertrauen:

Wie klein und unscheinbar ist dein Bild, „Trösterin der Betrübte“ von Kevelaer, Mutter des Herrn: Ein kleines Andachtsbildchen, wie es tausendfach in unseren Gebetsbüchern steckt, ein Zettel, kaum beachtet. Doch wie über alle Maßen würdevoll bist du dargestellt: als Frau aus vornehmen Haus, kostbar gekleidet, eine Königin mit Krone, Zepter und Kreuz, den Sohn Gottes trägst du auf deinem Arm! „Trösterin der Betrübten“, bitte für uns! Bitte für die vielen Kleinen und Unscheinbaren unserer Zeit, bitte für alle, die kleingemacht wurden, für die Erniedrigten, Bekümmerten und Betrübten, bitte für alle, die von anderen ausgenutzt wurden, für alle, die jede Achtung vor sich selbst verloren haben. Und bitte auch für jene, die ihre Macht über andere missbrauchen, bitte für alle, denen die Würde des Menschen nichts gilt, für alle, denen der Mensch nur eine Ware ist. Lehre uns, unsere Würde wieder zu entdecken: Kein Mensch ist unserem Gott unwichtig, keiner ist ihm egal. Wir sind Abbild Gottes und tragen seinen Sohn in unserem Herzen, auf unseren Lippen und auf unseren Armen. Lehre uns, Christusträger zu sein, lehre uns tun, was Er uns sagt, lehre uns aufstehen gegen jede Form der Unterdrückung, überall dort, wo Menschen sich andere Menschen dienstbar machen. Lehre uns andere trösten! Lehre uns andere bestärken, lehre uns aufbauen und ermutigen! Maria, du in den Himmel aufgenommene „Trösterin der Betrübten“, bitte für uns! Amen.