Diözese Eisenstadt - Menü
Aktuell - Menü
Bischof - Menü
Über uns - Menü
Pfarren - Menü
Kirchenbeitrag - Menü
Frauen, Männer, Familie - Menü
Junge Kirche - Menü
Bildung - Menü
Für die Seele - Menü
Info, Hilfe - Menü
Diözese Eisenstadt - Seitentitel
Nachrichten - Bischof Ägidius J. Zsifkovics

Nachrichten und Predigten

© Diözese Eisenstadt/Gerald Gossmann

Montag, 4. September 2017

Svetište Predragocjene Krvi Kristove - Ludbreg, 03. September 2017

Draga braćo i sestre, dragi hodočasnici i štovatelji Predragocjene Krvi Kristove!

Dopustite mi da na početku ove propovijedi zahvalim na pozivu i da pozdravim prijatelja i domaćina varaždinskoga biskupa Josipa Mrzljaka, braću u biskupstvu, rektora svetišta i svećenike, redovnike i redovnice, đakone, bogoslove i sjemeništarce! Radost mi je pozdraviti predstavnike političkih i kulturnih institucija na čelu sa predsjednikom Hrvatskoga sabora, saborske zastupnike, župana i grado-načelnike te vas policajce i vojnike. Osobito pozdrav medijima, koji će moju riječ prenijeti starim i bolesnim te ljudima dobre volje, koji me slušate i gledate preko Hrv. radija i televizije. Obraćam se srdačno vama, dragi vjernici, zbog kojih sam i došao iz Gradišća i biskupije Željezno kako bih uputio riječ Božju, mladima i starima. Posebno odajem čast braniteljima, invalidima i poginulim u svim ratovima koji su dali svoju krv za mir i slobodu: čovjeka, naroda i Domovine.

Pitao sam vašega biskupa Josipa što bi danas trebao propovijedati: Rekao mi je, Egidije slobodan si, govori što hoćeš ali ne koliko hoćeš. Trudit ću se kratko govoriti kako bi ispunio biskupovu a vjerujem i vašu želju. Gledajući današnji blagdan i ovo Ludbreško svetište odlučio sam promišljati s vama o krvi: o ljudskoj krvi, o Božanskoj–Kristovoj-Euharistijskoj krvi te o mučenič-koj i braniteljskoj krvi kojom kao kršćani svjedočimo na ovome svijetu. Ja kao Gradišćanski Hrvat u 18 koljenu, čiji je narod prije 500 godina silom prilika otišao iz Hrvatske, nemojte mi zamjeriti, govorit ću i o svojoj staroj domovini Hrvatskoj, jer će te danas i na meni osjetiti da „Krv nije voda“.

Kada sam postao biskup u Gradišću pričao mi je liječnik kako je jedna baka došla k njemu sa žalbom. Pitao je, koji problem imaš bako sa zdravljem. Rekla je znate što, dobili smo novoga biskupa pa ga nikako ne mogu vidjeti kako izgleda jer mi se sve muti u glavi, umjesto jednoga vidim na oltaru dva, iako imam naočale. Doktor joj je izvadio krv i rekao da ima jako velik kolesterol u krvi. Pita baka a što je to i kako se liječi krv. Ovako. Ne smiješ jesti kobasice, pršut i špek da bi bolje vidjela. Baka je kratko promislila i još kraće odgovorila: znaš što gospon doktore, ma ja sam odlučila i dalje jesti špek, pršut i kobasice pa makar svojim očima nikada ne vidjela biskupa.

1.Ljudska krv Draga braćo! Dopustite mi jedno pitanje svima vama. Znate li vi, koja je vaša krvna grupa? Jeste li A, B, AB ili 0? Sigurno da među vama ima Akavaca, Bekavaca, sa AB i oni koji imaju krvnu grupu nula. A zašto sam ovo pitao?

Nedaleko od zgrade moje biskupije redovnici imaju bolnicu. Kada sam išao posjetiti bolesnike na vratima bolnice čula se svirena hitne pomoći. Dovoze jednoga mladića koji je stradao u prometnoj. Vidim trku liječnika i sestara. Čujem povike krvari, krvari, umire, umire. Liječnici viču pripremite krv. Potrčao sam liječniku i rekao, evo ja imam krvnu grupu „0“ i darovat ću krv da spasimo ovaj mladi život. Liječnik je rado prihvatio donaciju. Raspitao sam se kasnije, mladić je spašen i nije umro. Ovaj primjer nam govori kako je važno znati svoju krvnu grupu jer krv vidite odlučuje o životu i smrti.

Krv je u svim kulturama svijeta znak života. Svi smo u životu bar jednom krvarili. U našem jeziku kažu da je krv sinonim za dušu koja je srž našega života. Čuli smo riječi: Krvno srodstvo, krvna zakletva, krvni neprijatelji. Imamo i negativnih primjera u povijesti gdje su rasisti i nacionalisti – pred svim nacionalsocijalisti – zloupotrijebili krv i s njom propagirali zločinačke teorije s ciljem da se u ime rase i nacije prolijevala nevina krv.

Ljudska krv u laboratoriju nam govori nešto sasvim drugo. Svaki je od nas jedinstven sa svojom krvnom grupom koju možemo drugome darovati a od drugoga i primiti jer u bolesti i nesreći upravo krv odlučuje o životu i smrti.

2.Božanska-Kristova-Euharistijska Krv Današnji blagdan Predragocjene Krvi Kristove nije samo čuvanje tradicije. Isusova smrt je bila radikalni preokret svih slika o Bogu u čovječanstvu. Bog koji ljubi čovjeka postao je u Kristu naš brat i sluga koji se ponizio sve do smrti na križu dajući svoje tijelo i krv za čovjeka. Time je iskazao svoju ljubav koja čak sa križa oprašta i moli za svoje neprijatelje. Koje li ljubavi? Sa raspetim rukama: krvariti za druge, kričati od boli i moliti za neprijatelje. To je snaga križa i put vjernika. Zato je Isus rekao u današnjem evanđelju: „Ova čaša, novi je Savez u mojoj krvi koja se za vas prolijeva.“ (Lk 22, 20) On se stalno nama nudi i daje govoreći: Uzmite i jedite od ovoga svi! Uzmite i pijte! Svojim tijelom ću vas otkupiti. Svojom krvlju ću oprati vaše grijehe. Činite to trajno meni na spomen a vama na spasenje. Krist nam se daje kao apostolima: „Uzmite moju krv i razdijelite je među sobom. Ovo je tijelo moje koje se za vas predaje.“ (Lk 22,14-20) Otvori Kristu vrata svoje duše kroz iskrenu molitvu. Otvori Kristu danas svoje ranjeno i uplakano srce.

Krv Kristova je znak vjere, predanja i darivanja po smrti na križu. Krv Kristova je znak zajedništva Crkve po dvorani Posljednje večere i po čudu u Ludbregu. Krv Kristova poziva nas kršćane na svjedočanstvo u društvu u kojem mučenici prolijevaju svoju nevinu krv.

Braćo, nećete prepoznati Krista ni u sebi ni u drugima ako ne budete sudio-nici Euharistije - svete mise u kojoj se Krist daruje čovjeku kroz presveto Tijelo i Krv. Moć euharistije je svaki puta jedno novo čudo u pretvorbi, u koju nekada sumnjaju i sami svećenici kao Ludbreški svećenik. Ona okuplja obitelji, župe i narode na gozbu ljubavi u kojoj se susreće Bog i čovjek.

3.Kršćansko svjedočenje u društvu, narodu i Domovini. Dok sam ovamo dolazio tako sam dostojastveno gazio, stopu po stopu, po tebi zemljo Hrvatska, jer znam da si na svakom koraku natopljena krvlju mu-čenika. Ali Domovino! Ne smiješ biti zarobljena sa svojom prošlošću iako su te razapinjali do krvi i ubijali skoro do potpunoga umiranja. Sjetite se prošlih vremena u kojim se lagalo, ubijalo i montiralo procese kao blaženomu kardinalu Alojziju Stepincu i drugima. Smišljale su se lažne optužbe i krvave presude do smrti koje su Stepincu trovanjem njegove krvi, povećale muče-ništvo kojim je praktično već proglašen svetim. Radujem se tome danu i znam da je to već na vratima Crkve. Budite strpljivi! Mi već imamo sveca! Bit će to značajno i veličanstveno za naš narod, Crkvu u Hrvata i Domovinu!

Što nam je sada činiti u našem vremenu i društvu kao pojedinac i narod? Hrvatska danas treba najviše zajedništvo i dijalog. Dijalog u Hrvatskoj treba temeljno promijeniti: postom, molitvom i praštanjem. Negativni odnosi u društvu truju čovjeka, obitelj, narod i Crkvu. Tražite zajedništvo, dijalog i ko-mpromis, neka u nama – u svakome kršćanu i građanu – cirkulira zdrava krv.

Ludbreg, u čijem zidu počiva Kristova krv, je živi dokaz da zidovi ne šute. Ako zidovi ne šute zašto vi, narode, šutite? U našem narodu su ubijene tisuće nevinih ljudi a odgovorni, jedva sramotno progovore koju riječ. Braćo, na govor nas obvezuje: krv mučenika, plač nevine djece, jauk silova-nih žena i ubijenih majki, krik mučenih vojnika koji su samo branili svoju Domovinu. Prođe jedan rat i ništa. Komunisti šute jer su im krvave ruke ali prođe i drugi rat, a humanisti sad šute. Dokle ćemo tako ići? Vodite se na-čelom praštanja a vi koji ste mučili i ubijali sunarodnjake počnite pokajanje!

Krv nije voda koju možemo olako proliti, pogaziti i zaboraviti. Svaka krv križa i patnje nevinoga čovjeka mora konačno doživjeti svoju pravdu te biti pro-glašena bar mučeničkom. Ta krv je u zemlji, jamama i rijekama ali ona je i u zidovima logora i zatvora. Braćo, ta krv je još na rukama i dušama živućih ubojica. Ljudi krvavih ruku koji su proizvod okrvavljene ideologije ne mogu voditi časno ovaj narod i Hrvatsku. Recite im Stop, Stop! Europa je to davno rekla. Dajte se voditi onima koji su čistih ruku! Dajte mladima priliku, dajte mudrijima politiku, ma dajte siromašnijima od sebe bogatstvo ove zemlje!

Ne bavite se više kamenim i limenim pločama i sekularizmom, nego bavite se ljudskim srcima i optimizmom. Vrijednosti i znakovi domovinskoga rata ne smiju se čupati iz temelja slobodne i demokratske Hrvatske. Spremno branite i dalje ono što je krvlju mučno stečeno. Budite uvijek za Domovinu spremni, kako zemaljsku tako i nebesku.

Na kraju vas molim u ime Krvi Kristove: Ne gledajte u vašem društvu tko je krvna grupa A, B grupa, AB ili nula. Gledajte tko pripada samo RH plus i minus. Morate samo dobro gledati koji su u RH - Republici Hrvatskoj - pozitivni i negativni. Ne bavite se prebrojavanjem krvnih zrnaca ali se dobro čuvajte parazita koji truju zdravu krv u društvu, narodu i Domovini.

Kanite se prljave prošlosti, živite sadašnjost i borite se za budućnost. Ne dijelite se jer različitost je Božji dar. Pustite prošlost sudcima i povijesni-čarima. Svatko tko je ovdje rođen ima pravo na život ali mora i voljeti Do-movinu kao majku a ne kao maćehu. Ne stvarajte sebi neprijatelja jer čita-mo danas u poslanici Efežanima (Ef,13-12) da je Krist „po križu ubio prvo u sebi neprijateljstvo“ pa onda u svima nama.

Političari i odgovorni u društvu, pitam vas kao neutralan europski čovjek: Kada ćete imati hrabrosti staviti lustraciju pred oči Hrvatske i lice Europe? Ne možete živjeti i raditi u trajnom neprijateljstvu. S pravom vas narod i branitelji smatraju odgovornim za podjele u ovoj zemlji. Ljudi opravdano sumnjaju da štitite one koji imaju krvave ruke i prljave prste. Nema pravo-ga mira i pomirenja bez kršćanskoga i ljudskoga načela pravde i istine!

Pričao mi je jedan hrvatski forenzičar kako je u ušminkanim zidovima komunističkih zatvora i ratnih logora, našao prikrivenu i zafarbanu krv ubijenih mučenika. Da. Zaklela se zemlja raju da se tajne nikada sakriti ne daju. Isusa su ubili ali je čak i u zidu Ludbreške crkve ostala njegova živa euharistijska krv. Obistinila se stara poslovica kako i zidovi imaju uši i ne šute. U šutnji zidova ove crkve i u euharistijskoj Krvi Kristovoj u svakoj crkvi, čovjek osluškuje patnju i uskrsnuće, kako Krista tako i čovjeka.

Dok stojimo pod križem, ja vas molim molite ovako: Moje suze vidiš samo ti, tu si sa mnom kad napuste me svi. Uz vapaj molitve moga pastoralnoga asistenta Ive Šeparovića završimo ovo razmišljane pjesmom „Bože moj...“

(Slijedi pjesma: „Ti me primi u zagrljaj svoj i povedi svojom stazom mira. Čista srca tebi želim doć, Bože moj. S tvojom rukom na ramenu mom, teška mora ja ću lakše prijeći. Mojoj duši podaj blagoslov, Bože moj. Moje suze vidiš samo ti, tu si sa mnom kad napuste me svi, svjetlost Tvoja utjeha kroz noć, Ti ne ostavljaj me Bože moj. Kada zadnji ja napravim krug i kad dođem pred Kraljevstvo Tvoje, moja duša mir će naći svoj, Bože moj, Bože moj!“)

Draga braćo i sestre! Mi poznajemo svoju krvnu grupu i biramo tko će kome u nevolji dati kap svoje krvi. Krist nam daje drugi primjer. Ne znam njegovu krvnu grupu ali pretpostavljam da je bila nula, jer je dao svoju krv za svakoga čovjeka ne gledajući bogate i siromašne, male i velike sa ovom ili onom nacijom i vjerom.

Darujmo se kao ljudi i kršćani jedni drugima. Darujmo svoj život i svoju krv za brata čovjeka, svoju Crkvu i za Lijepu našu Domovinu, jer nas Kristova krv na to poziva. Upravo će nas ta krv na času smrti otkupiti i spasiti. Ne zaboravite nikada u svoje tijelo primiti Kristovo tijelo i njegovu krv koja se daruje za nas u euharistiji, u svetoj misi.

Predragocjena Krvi Kristova, ojačaj našu vjeru i otkloni po ovome svetištu u nama svaku sumnju kao kot Ludbreškoga svećenika, da i mi kao i on u kona-čnici povjerujemo u tvoju živu prisutnost u euharistiji, u svetoj misi i među nama. Pomozi nam da svojom krvlju, bila ona krvna grupa A, B, AB ili O, svjedočimo za Boga, Crkvu i naš hrvatski narod u dijaspori i u mojoj staroj i ljubljenoj domovini Hrvatskoj! Tako neka bude! Amen.

65. Arbeiterwallfahrt nach Stift Griffen und Eberndorf - 2. September 2017

Mit dem Gleichnis von den Talenten lädt uns Jesus in dieser Morgenstunde ein, bei dieser 65. Arbeiterwallfahrt über Großpetersdorf nach Stift Griffen und Eberndorf in Kärnten kurz innezuhalten, darüber nachzudenken, was uns da im Evangelium gesagt und zugemutet wird. Mit diesem Evangelium legt uns Jesus selber 3 Dinge ans Herz:

Die Zusage: Du hast ein Talent – mindestens eines! Du hast ein Talent, eine Gabe, die du einsetzen kannst, damit vom Reich Gottes in dieser Welt etwas sichtbar wird. Schau nicht neidisch auf die anderen, die scheinbar mehr haben. Jeder und jede ist von Gott beschenkt – niemand hat alles und keiner hat nichts! Diese Wallfahrt will dir helfen dein Talent zu sehen, vielleicht auch wiederzuentdecken und zu aktivieren. Aber wie soll das gehen? Wenn du zuhören kannst, dann nimm dir Zeit, besuche Alte und Kranke! Wenn du andere begeistern kannst, dann führe sie in einer Gruppe zusammen und stecke sie mit deiner Freude und deinem Glauben an! Wenn du kontaktfreudig bist, dann geh auf andere zu, lade sie ein, hole sie heraus aus ihrer Isolation!

Die Ermutigung: Bring dein Talent in Kirche und Gesellschaft ein! Hast du schon erkannt, welche Gaben und Talente zum Aufbau der Gemeinde Gott dir persönlich gegeben hat, welche Berufung er dir zugedacht hat? Wie beantwortest du das Vertrauen, das Gott in dich setzt – mit Angst, mit Ausreden, mit Bequemlichkeit, mit Feigheit oder mit Dankbarkeit, Einsatz und Freude? Durch dich und dein Talent bleibt das Evangelium heute lebendig. Hilf mit, dass deine Gemeinde ein Ort wird, an dem man gemeinsam auf Talentsuche geht, verborgene Talente entdeckt und fördert, sich gegenseitig bereichert und beschenkt.

Die Warnung: Vergrab nicht dein Talent! Vergrabt nicht die frohe und befreiende Botschaft des Evangeliums in Formeln, Verboten, Gesetzen und toten Traditionen! Macht nicht das Bewahren, Festhalten, auf Nummer-sicher-gehen zum obersten Prinzip eures Verhaltens und Entscheidens! Lasst eure Kirche nicht zu einem Museum werden, in dem das Evangelium konserviert und geschützt, aber nicht gelebt wird! Lebt vielmehr euren Glauben mit Freude in euren Familien und Pfarrgemeinden und gebt ihn glaubwürdig an eure Kinder weiter! Scheut keine Anstrengung und keine Experimente, wenn es darum geht, den Glauben so weiterzugeben, dass er die Menschen heute anspricht, berührt, aufrichtet und heilt! Habt keine Angst ein Risiko einzugehen, auch wenn es von euch verlangt, die Bequemlichkeit und Feigheit aufzugeben und sich auf Neues und Ungewohntes einzulassen! Vergesst nicht das weise Wort eines Bischofs: "Eine Kirche, die nichts riskiert, riskiert am Ende alles!" (Bischof Georg Moser)

Diese 65. Arbeiterwallfahrt will dir helfen, die Freude am Glauben wieder zu entdecken und zu aktivieren, wenn dir mit dem Gleichnis von den Talenten im Evangelium von Jesus selber gesagt wird: Du hast ein Talent – Bring dein Talent in die Kirche und Gesellschaft ein – Vergrab nicht dein Talent aus Angst, Bequemlichkeit und Feigheit! Denn, wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, dann geschieht auch etwas in der großen Welt!

Möge diese Wallfahrt in ihnen die Freude am Glauben wecken und stärken sowie zu einem Fest der Freude am Glauben werden! Amen.

Montag, 28. August 2017

Skupno Hrvatsko shodišće u Celje - 27. August 2017

Ključ je potribno i važno sredstvo u našem svakidanjem žitku. S ključem otvorimo vrata našega stana, auta, crikvena i druga vrata. Ključ nam je potriban, da si otvorimo kasu, safe ili tresor. A i u vjerskom žitku imaju ključi posebno značenje kot evandjelje veli. Svi smo mi srićni i zadovoljni ako imamo pravi ključ i si s njim moremo otvoriti zatvorena vrata ali svi smo tužni i zdvojni ako zgubimo ključ ili nimamo pravi ključ i stojimo pred zatvorenimi vrati.

U današnjem evandjelju veli Jezuš Petru: "Tebi ću dati ključe kraljevstva nebeskoga. I čagod svežes na zemlji, bit će svezano i na nebesi; čagod razvežes na zemlji, bit će razvezano i na nebesi!" Svezati i razvezati znači imati ključ spoznanja i upravljanja, nazvišćavanja i peljanja a pred svim imati punomoć oprošćenja. Jezuš sam – ključ Davidov – nam je otvorio vrata k Bogu, k človiku i pakla. Jezuš je zato i ključ našega spasenja. Jezušev ključ nije recept, nego put: kot on neka i mi druge prosimo, drugim hvalimo i oprostimo, stvaramo zajedničtvo, naše bližnje hrabrimo. Kršćani su "ključni ljudi" u svitu, ki znaju za tri važne ključe s kimi se daju otvoriti vrata neba i srca ljudi ter činiti čudesa u osobnom žitku, obitelji, Crikvi i društvu.

Papa Franjo pri zadnjoj biškupskoj sinodi o familiji veli, da svaka zajednica i obitelj ako kani napredovati i imati budućnost triba tri riči: "Prosim – Hvala – Oprosti." Ovo su i tri važni ključi za naš osobni, obiteljski, crikveni i društveni život. Ako ove tri riči zaista živimo i si je u svakidanjem žitku velimo, otvorit ćedu se ljudska srca i nebeska vrata.

Prvi ključ je rič "Prosim". U našem modernom času se skoro zgubila ova rič. Gdo još danas zač prosi? U našem dobrostanju postala je prošnja znak slabosti, odvisnosti, sramote i poniženja. Pokidob sve imamo, si moremo sve kupiti i sami urediti, mislimo, da već nikoga ne tribamo za ništa prositi. I u naši obitelji i farski zajednica rijetko se čuje rič "prosim"! Prositi Boga i bližnjega je znak velikoga povjerenja i poštivanja ali i znanje, da si ne morem sve sam dati, nego da smo od drugih odvisni i jedni drugim upućeni. Marija nam je u Kani Galilejskoj pokazala kako važna i potribna je ta mala rič "prosim". Prosila je Jezuša za mladohižnike, ki su bili u stiski, ar im je vino sfalilo. Marijinom prošnjom učinio je Jezuš prvo čudo. Kad sam projdući tajedan bio s 160 Gradišćanci u Fatimi vidio sam ka-ko ljudi – i brojne mlade obitelji s dicom – iz cijeloga svita do svetišća na kolena puzu i pred milosnim kipom Fatimske Marije klečeć molu i za pomoć prosu. Kod dičak sam i ovde u Celju vidio kako hodočasniki pred milosnim oltarom kleču i okolo njega puzu. Danas se ovo skoro zgubilo – morebit kad se sramujemo, ar ovako ča moderni človik već ne čini ili smo znamda zgubili povjerenje u Boga? Prositi – tim raste povjerenje u Boga! Zato gajimo opet molitvu, da ne zabimo prositi!

Drugi ključ je rič "Hvala". U našem modernom času se skoro zgubila i rič "hvala". Gdo se danas još zač zahvali? Čemu se tribamo zahvaliti, kada je ionako sve moguće i po sebi razumljivo? Reći "hvala" nije znak slabosti i odvisnosti, nego znak veličine, priznanja i hvalodavanja. Ki veli "hvala", ta zna, da je od Boga nadaren, da je njegov život veliki Božji dar. Marija nam je pokazala nje velikim hvalospjevom Magnifikata kako tribamo Bogu zahvaljivati za sve prijete dare i milošće ter i za sva njegova dobročinstva ali kako neka pristupimo našemu bližnjemu zahvalnim držanjem! Mala rič "hvala" je ključ s kim moremo otvoriti vrata! Kako bi se u naši obitelji, farski zajednica i društvu moglo lipo i mirno živiti kada bi si čudakrat rekli ovu malu ali tako važnu ric "hvala"? Teško nam je reći "hvala", ar smo drugim nenavidni i kanimo biti veći, važniji od našega bližnjega! Ne zgubimo ključ "hvale", da ne bi zgubili znanje, da smo od Boga nadareni i pripravnost na služenje bližnjemu!

A treći ključ je rič "Oprosti". U našem modernom času se skoro zgubila i ova rič "oprosti". Gdo danas još prosi koga za oprošćenje? Žalibože smo zgubili svist i ćut krivice, griha, da smo ča zamudili ili krivoga učinili i zato već ne razumimo zač bi se spovidali ter Boga i bližnjega za oprošćenje prosili! Pokidob mi ljudi nismo prez falingov tribamo mjesto na ko moremo dojti i naše teškoće i grihe izreći, za oprošćenje prositi i putem spovidi oprošćenje i pomirenje zadobiti! Ne projdite domom prez sv. spovidi! Petar u današnjem evandjelju priznao je Jezuša: "Ti si Kristuš, Sin živoga Boga!" Ravno tomu slabomu i grišnomu Petru, ki ga je zatajao, dao je ključe, da veže i razveže, uči i pelja ali i moć oprosta. Petar zna, da je njemu najveć oprošćenje potribno! I mi moramo znati da živimo od oprošćenja. Ovo je konačni ključ, koga Bog po Jezušu daruje svitu. Marija nas ovde u Celju, Fatimi i na drugi hodočasni mjesti kot dobra i ljubezna majka zame za ruku i nas pelja u spovidnicu, da se s Bogom i bližnjim pomirimo. Reći "oprosti mi" nije znak slabosti i gubitka, nego veličine i dobitka! Ovim ključem otvaraju se vrata Bogu i bližnjemu!

Kada hodočastimo u Celje onda i mi dojdemo pred Majku Celjansku i ju "prosimo" za nje pomoć i zagovor u naši potriboća, stiska i nevolja. Onda joj velimo "hvala" za sve prijete dare i milošće u prošlom ljetu. Onda velimo u spovidi "oprosti" sve naše slabosti, krivice i grihe. Papa Franjo nas poziva, da mi sami, u naši obitelji, fara i društvenom žitku ne pozabimo i se ne sramujemo svaki dan jedni drugim reći: Prosim – Hvala – Oprosti! Ovimi ključi otvaramo vrata našega stana, srca ljudi i vrata kraljevstva nebeskoga. Ovim prinosimo miru u svitu!

Majka Božja Celjanska, isprosi nam milost, da i mi svaki dan Tvojemu Sinu i jedan drugomu velimo: Prosim – Hvala – Oprosti, da bi timi klju-či otvorili sva naša zemaljska a konačno i nebeska vrata! Ovo shodišće je plodno ako doma u obitelji, na susjedstvu, u fari i na poslu velimo ove tri riči – onda smo pravi kršćani i kot takovi "ključni ljudi" u svitu. Ključe, ke svaki dan zamemo u ruku, nas na to spominjaju! Amen.

Freitag, 18. August 2017

Diözesanwallfahrt Fatima - Erscheinungskapelle am 17. August 2017

Im Jubiläumsjahr "100 Jahre Marienerscheinungen in Fatima" sind wir als Diözese heuer ganz bewusst als Pilger nach Fatima gekommen und dürfen jetzt hier in der Cova da Iria an der Erscheinungskapelle als Höhepunkt unserer Diözesanwallfahrt die heilige Messe feiern. Wir tun dies vor der uns allen bekannten Statue Unserer Lieben Frau von Fatima, die uns die Botschaft von Fatima am besten und kürzesten vermittelt. Diese Gnadenstatue mit ihrer Botschaft möchte ich nun in meiner Predigt zu uns sprechen lassen. Beim Anblick der Statue fallen einem sofort 3 Dinge auf, die eine tiefere Bedeutung haben.

Maria mit gefalteten Händen, an denen ein Rosenkranz hängt. Damit soll wohl die erste und wichtigste Botschaft von Fatima, die Maria den 3 Hirtenkindern anvertraut hat zum Ausdruck kommen – nämlich die schlichte Bitte: Betet! Betet den Rosenkranz für den Frieden in der Welt. Diese Botschaft von Fatima ist heute genauso aktuell wie vor 100 Jahren. Wir sind in einer ähnlichen Situation wie 1917. Kriege, Hungersnöte, Flüchtende, Vertriebene, Verfolgte sowie Naturkatastrophen, Hass, Terror. Dazu kommen noch die seelischen Nöte des modernen Menschen, auch unsere ganz persönlichen Nöte. Wir nehmen in diesen Tagen hier am Rosenkranzgebet und an der Lichterprozession teil und bringen dabei unsere eigenen Anliegen und Nöte sowie die unserer Lieben mit und tragen sie vor Gott. Wir zeigen damit, dass wir in einer bedrängten Zeit für Europa und die ganze Welt der Macht des Gebetes vertrauen und als Christen auch heute Lichtträger, Brückenbauer und Friedensboten sein wollen. Im Blick auf die Gnadenstatue von Fatima müssen wir aber zugeben, dass der Wert des Gebetes im Alltag des christlichen Lebens oft verkannt und dadurch auch in unseren Familien kaum mehr gebetet wird. Das Gebet ist aber unsere Verbindung und Vereinigung mit Gott. Das Gebet ist die Himmelsleiter, auf der wir zu unserem Vater emporsteigen, denn beten heißt ja, im Geiste pilgern zu Gott. Oder wie der hl. Augustinus so treffend sagt: "Dein Gebet ist ein Sprechen mit Gott. Wenn du die Heilige Schrift liest, spricht Gott zu dir; wenn du betest, sprichst du zu Gott." Die Fähigkeit zu beten, mit der wir ausgestattet sind, ist eine Fähigkeit, die wir weiterentwickeln können, indem wir regelmäßig beten. Sie ist aber ebenso eine Fähigkeit, die durch ungenügenden Gebrauch absterben kann. Wie der Athlet und Musiker nicht immer "in der Stimmung" sein mögen, ihre Fähigkeit zu üben, so mag auch der Beter nicht immer "in der Stimmung" sein zu beten. Doch wenn er sein Gebet nur von seiner Stimmung abhängig macht, wird er bald bemerken, dass er seine Fähigkeit zu beten verloren hat. Das regelmäßige Gebet erhält unsere Fähigkeit zu beten am Leben. Diese Wallfahrt nach Fatima möge in uns das Gebet – die Verbindung mit Gott - stärken, damit wir, wenn wir von der Cova da Iria wieder in unsere pannonische Heimat zurückkehren, die Herausforderungen im Leben und Glauben bestehen können, dort Lichtträger/Friedensboten sind, wohin uns Gott in Kirche und Gesellschaft gestellt hat. Die Glocke erinnert uns dreimal täglich – morgens, mittags und abends – an das Gebet. Beten wir wieder in unseren Familien und Pfarrgemeinden den Rosenkranz, damit wir Jesu Leben, Leiden, Tod und Auferstehung – sein Evangelium – nicht vergessen – die Gnadenstatue von Fatima mit ihren gefalteten Händen und dem Rosenkranz erinnert uns daran!

Maria trägt ein langes weißes Kleid. Dieses weiße Kleid soll wohl an das Gewand Jesu erinnern, das auf dem Berg Tabor bei der Verklärung plötzlich leuchtend weiß wurde. Schon bei der Taufe bekamen wir es mit den Worten angelegt: "Dieses weiße Kleid soll dir ein Zeichen dafür sein, dass du in der Taufe neu geschaffen bist und – wie die Schrift sagt – Christus angezogen hast. Bewahre diese Würde für das ewige Leben!" Im Kommunion- und Brautkleid, aber auch in der weißen Albe des Priesters und dem weißen Totenkleid werden wir daran erinnert: Christus "anziehen" heißt, auch einmal an seiner Unsterblichkeit teilzuhaben. Und wenn wir unser weißes Kleid beschmutzen, ausziehen oder ganz ablegen, brauchen wir nicht zu resignieren, weil im Bußsakrament und in der Reue eine "zweite Taufe" möglich ist, eben durch Umkehr und Buße! Und die Bibel selber verheißt uns im letzten Buch der Offenbarung des Johannes: Um den Thron Gottes werden einmal die in weißen Gewändern stehen, die ihre befleckten Gewänder "im Blut des Lammes" weißgewaschen haben. (Offb 7,14) Im Blick auf die Gnadenstatue von Fatima werden wir an das weiße Kleid erinnert, das wir bei unserer Taufe angezogen haben. Wir alle müssen zugeben, dass wir unserer Berufung aus Taufe und Firmung und Weihe nicht immer entsprechen und unser Taufkleid beschmutzen oder auch abgelegen. In Fatima nimmt uns Maria an der Hand und führt uns auf den Weg der Umkehr und Buße zur hl. Beichte, damit wir uns mit Gott und dem Nächsten versöhnen und unser Kleid wieder rein waschen. Nützen wir in diesen Tagen und an diesem heiligen Ort das Angebot der Beichte und Aussprache! Das lange weiße Kleid der Gnadenstatue von Fatima erinnert uns an die Botschaft von Umkehr und Buße, an die Stimme aus der Wolke: "Das ist mein geliebter Sohn, auf ihn sollt ihr hören!" Oder um es mit Maria bei der Hochzeit zu Kana zu sagen: "Was er euch sagt, das tut!"

Maria trägt eine große Krone. Das Tragen einer Krone ist ein Zeichen von Macht und Herrschaft. Die Krone am Haupt Mariens bedeutet aber genau das Gegenteil: sie ist ein Geschenk von jemanden anderen. Sie will uns sagen: Alles, was ich bin, bin ich durch einen anderen, nicht durch mich selbst. Die gekrönte Maria sagt uns, dass das Leben und der Glaube ein großes Geschenk – eine Gnade – sind, wofür wir dankbar sein sollen!

Die Krone am Haupt Mariens zeigt auch die fürbittende Mutterrolle der Königin im Mittelalter. Für die Menschen damals war die Königin die größte Hoffnung, Begnadigungen zu erwirken, Geschenke und Auszeichnungen zu erbitten. Sie war für´s Volk die schenkende Hand des Königs. Die gekrönte Maria will uns sagen: Du darfst dich zu Gott hintrauen so wie du bist. Du brauchst keine Angst zu haben. Ich lege für dich Fürbitte ein, denn ich weiß, wo dich der Schuh drückt. Die Krone am Haupt Mariens wird von den Künstlern oft übertrieben groß dargestellt. Sie zeigen damit, dass in Maria schon all das erfüllt ist, wonach wir Menschen uns sehnen. Maria ist daher für uns die große Hoffnung, dass auch unsere Sehnsucht nach Leben und Glück in Erfüllung gehen wird. Schließlich hat die Krone am Haupt der Statue von Fatima noch eine Besonderheit – Sie birgt die Kugel, die Papst Johannes Paul II. beim Attentat am 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz in Rom getroffen und schwer verletzt hat. Es war sein Wunsch, dass diese Kugel in die Kro-ne der Gnadenstatue von Fatima – der Königin des Friedens – eingesetzt wurde, weil er ihr seine Rettung verdankte. Papst Benedikt XVI. hat bei seinem Besuch am 12. Mai 2010 an dieser Stelle dazu gesagt: "Wie tröstlich ist es zu wissen, dass Maria nicht nur eine Krone aus dem Gold und Silber unserer Freuden und Hoffnungen trägt, sondern auch aus den ‚Kugeln‘ unserer Sorgen und Leiden." Deshalb kommen Menschen aus aller Welt hierher zu ihr mit ihren Freuden und Hoffnungen, aber auch mit ihren Sorgen und Leiden. Die große Krone, die Maria am Haupt trägt, erinnert uns alle an das große Geschenk des Lebens und des Glaubens, an ihre Mütterlichkeit und das fürbittende Einstehen für andere, an die Gewissheit, dass ihr auch unsere Freuden und Leiden bekannt sind sowie an die Hoffnung, dass unsere Sehnsucht nach Leben und Glück in Erfüllung gehen wird.

Ich schieße diese Predigt mit einem Gebet, das ich heute als Pilger und Bischof für uns alle vor der Gnadenstatue Unserer Lieben Frau von Fatima vortrage – vor Maria mit den gefalteten Händen und dem Rosenkranz, vor Maria, die ein langes weißes Kleid trägt und vor Maria mit der großen Krone – und bitte sie:

Gegrüßt seist Du, Mutter des Herrn, Jungfrau Maria, Königin des Rosenkranzes von Fatima!

Deinem Unbefleckten Herzen weihe ich mich mit allem, was ich bin und habe. Nimm mich unter deinen mütterlichen Schutz. Bewahre mich vor allen Gefahren. Hilf mir, die Versuchungen zu überwinden, die mich zum Bösen verleiten. Dein Unbeflecktes Herz sei meine Zuflucht und der Weg, der mich zu Gott führt.

Vereint mit meinen Brüdern und Schwestern, im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe, rufe ich zu Dir und empfehle Dir unsere Familien, die Eltern, Kinder und Jugendlichen, die Alten und Kranken, die Suchenden, Verwundeten, Verfolgten, Flüchtlinge und Verstorbenen, unsere Diözese mit ihren Pfarrgemeinden, die Kirche und Gesellschaft in der ganzen Welt: Erbitte uns von Gott neue geistliche Berufungen und erhalte in den Berufenen die Freude und die Treue, vor allem aber erflehe uns Umkehr und Frieden, Einheit und Versöhnung!

Unsere Liebe Frau von Fatima mit den Hirtenkindern Francisco, Jacinta und Lucia, bittet für uns! Amen.

Mittwoch, 16. August 2017

Großfrauentag in Loretto - Segnung der Gnadenkapelle, 15. August 2017

Einer alten Tradition nach befindet sich in Loreto in Italien das Haus der Heiligen Familie. Engel hätten es von Nazareth im Heiligen Land über Trsat bei Rijeka in Kroatien ins heutige Italien gebracht. 1644 unternahm Freiherr Hans Rudolf von Stotzingen eine Wallfahrt nach Loreto in Italien und brachte eine Kopie des Gnadenbildes mit. Zunächst stellte er die Statue in seinem Schloss in Seibersdorf auf, um sie dann noch im selben Jahr auf ihren heutigen Ort zu übertragen – eine Kapelle in Form des hl. Hauses mit der Kopie der Gnadenstatue aus Loreto in Italien. Diese Gnadenkapelle wurde in den vergangenen Monaten umsichtig renoviert und wird heute am Großfrauentag gesegnet und den Pilgern zum Gebet und zur Verehrung wieder geöffnet!

Das Bild vom Haus der Heiligen Familie lässt mich in dieser Predigt mit Euch gemeinsam im Blick auf Maria über 3 Häuser nachdenken, die für unser Leben von großer Bedeutung sind.

Das erste Haus ist das Haus der Familie. "Das Wohl der Familie ist entscheidend für die Zukunft der Welt und der Kirche", sagt Papst Franziskus in seinem Schreiben zur Familiensynode im Vorjahr in Rom (AL 31), und er hat damit auch Recht! Der Familienbegriff und die Situation der Familien haben sich in den vergangenen Jahrzehnten in vielerlei Hinsicht grundlegend verändert. Der Bogen spannt sich inzwischen vom traditionellen Familienbild von Vater-Mutter-Kind über Patchworkfamilien bis hin zu Lebensgemeinschaften und Alleinerziehenden. Die Vielfalt und Buntheit heutiger Familienformen sprengt also das traditionelle Familienbild, das über Jahrhunderte hinweg Kirche und Gesellschaft geprägt hat. Wie immer heutige Familienformen auch aussehen, eines bleibt: Die Familie bleibt der Ort von Geborgenheit Nähe und Zuwendung, der das Gelingen von Beziehungen unterstützt und das Wachsen sowie die Entfaltung von Kindern ermöglicht und fördert. Zärtlichkeit, Zuwendung und Zeit machen die Kostbarkeit einer Familie aus. Sie sind so etwas wie die "Grundnahrungsmittel", die jeder Mensch zum Leben braucht. Im Blick auf Maria daher heute die Frage an uns alle: Wie sieht es im Haus unserer Familie aus? Haben wir diese Grundnahrungsmittel noch in unseren Häusern und Familien – Zärtlichkeit im Umgang miteinander, Zuwendung in den versch. Situationen und Zeit füreinander? Oder sind sie uns verlorengegangen und haben wir sie gegen andere, scheinbar wichtigere Dinge eingetauscht? Wie sehr sehnen wir uns alle nach einer glücklichen Familie und wie leiden wir, wenn Familienleben nicht gelingt, zerbricht und auseinanderfällt! Vergessen wir nie: die Familie ist und bleibt das Fundament und die Keimzelle der Gesellschaft, sie gilt es zu fördern u. zu schützen! Denn krankt die Familie, dann krankt auch die Gesellschaft! Jesus selber ist in einer Familie im Haus von Nazareth aufgewachsen, hat das Familienleben mit seinen Herausforderungen gekannt, durchlebt und geheiligt!

Das zweite Haus ist das Haus der Kirche und christlichen Gemeinde. Bei der päpstlichen Umfrage zu Ehe und Familie im Vorfeld der Synode kam in Österreich klar zum Ausdruck: Die Familie ist die erste Schule des Glaubens und ein zentraler Ort der Evangelisation. Darin braucht sie aber die Hilfe der Kirche und der christlichen Gemeinde. Wo das christliche Leben in der Familie praktiziert wird, da ist die Bindung an die christliche Gemeinde vorhanden. Gebet, Gottesdienst, Nächstenliebe verlangen nach Gemeinschaft und werden konkret im Leben der Pfarrgemeinde. Weil heute viele Familien nicht mehr die erste Schule des Glaubens sind, braucht es die besondere Aufmerksamkeit und Hilfe der Pfarre. Wie sieht es damit in unseren Pfarrgemeinden aus? Sind Kinder und Jugendliche in unseren Pfarren wirklich willkommen, so dass sie mitreden, mitgestalten und Aufgaben übernehmen dürfen? Können sie an uns Erwachsenen die Freude am Glauben und an der kirchlichen Gemeinschaft erfahren? Trauen wir ihnen etwas zu oder sagen wir ihnen nur wo es lang geht? Lernen sie von uns die Bedeutung von Gebet, Gottesdienst, Empfang der Sakramente, Nächstenliebe, Pilgern, christliche Werte – etwa die Haltungen Mariens im Magnifikat? Wenn wir wollen, dass Glaube und Kirche bei uns Zukunft hat, braucht es lebendige Pfarren, die für alle offen sind, in denen Christsein glaubwürdig gelebt wird – wo man betet und teilt, wo man mit dem Blick Jesu einander begegnet, wo es nicht heißt wie du mir so ich dir, sondern wie Gott mir so ich dir, wo Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit gelebt werden, wo nicht Lüge, Neid und Rücksichtslosigkeit das sagen haben, sondern Liebe, Vertrauen, Respekt vor der Würde der Anderen. Pfarren, christliche Gemeinden und Gemeinschaften, die so leben, die wie Maria im Evangelium des Magnifikats Gottes Größe preisen, werden auch heute einladend, überzeugend, anziehend und damit echte Schulen des Glaubens und Orte der Evangelisation sein! Als Bischof wünsche ich mir viele solche Pfarren in unserer Diözese!

Das dritte Haus ist das Haus der Gesellschaft. Wenn das Wohl der Familie entscheidend für die Zukunft der Welt und Kirche ist, dann muss auch alles getan werden, um diese wichtige Urzelle unserer Gesellschaft zu fördern, schützen und weiter zu entfalten. Ein Blick in unsere Gesellschaft zeigt neben Fortschritten auf vielen Gebieten, dass die Würde des menschl. Lebens, Institutionen wie Ehe und Familie, traditionelle Institutionen wie die Kirche und das Religiöse immer mehr aus dem öffentlichen Leben verdrängt werden, man sagt sogar, sie seien für eine freie Entwicklung des Menschen hinderlich. Andererseits fördert die Politik bei uns und in Europa heute alles, was bei Wahlen Stimmen bringt – auch wenn es dem Aufbau der Gesellschaft nicht dient, zerstörend ist – Hauptsache es ist "in" und bringt was. Vom christlichen Geist des Abendlandes, der heute oft beschworen wird, ist nicht viel zu spüren – im Gegenteil – man hat das Gefühl die Menschen leben nach dem Motto der alten Römer "Brot und Spiele" und sie sind damit zufrieden! So wird das Haus der Gesellschaft nicht aufgebaut, sondern abgebaut und ausgehöhlt. Eine solche Gesellschaft stagniert, klagt und ist immer unzufrieden, hat letztlich keine Zukunft! Braucht es in unserer Gesellschaft nicht eine Umkehr und Wende? Wer das sagt, macht sich nicht beliebt, wird keine Wahlen gewinnen! Im Blick auf Maria sind wir alle aufgerufen einen einfachen Lebensstil zu führen, nicht auf Kosten der nächsten Generation zu leben, auch nicht auf Kosten der Armen und Benachteiligten! Im Blick auf Maria sind wir aufgerufen einander mit unseren Talenten zu dienen und die Not unserer Mitmenschen zu sehen und ihr zu begegnen! Im Blick auf Maria sind wir aufgerufen Leben anzunehmen, zu fördern und zu schützen aber sich am heutigen Fest der Aufnahme Mariens mit Leib und Seele in den Himmel erneut bewusst zu werden, dass auch wir wie Maria zum Leben bei Gott berufen sind! Wer das glaubt, der lebt sein Leben auf Erden bewusster, weiß um seine Zukunft, hat Hoffnung!

Wenn ich am Großfrauentag die renovierte Gnadenkapelle – das Haus der Hl. Familie – segne, dann empfehle ich Unserer Lieben Frau von Loretto besonders das Haus unserer Familien, das Haus der Kirche, unsere Diözese mit ihren Pfarren, das Haus der Gesellschaft in Österreich, Europa und in der ganzen Welt, aber auch Eure Anliegen, die Ihr mitgebracht habt! Als Bischof danke ich allen, die zum Gelingen dieses großen Werkes beigetragen haben – den Patres, der Pfarre Loretto, dem Verein der Freunde der Basilika, den Restauratoren, Bundesdenkmalamt, unserer Diözese und dem Bauamt, dem Land Burgenland und der politischen Gemeinde, den unzähligen Wallfahrern, Wohltätern und Spendern – mögen ihre Namen im Haus der Heiligen Familie eingeschrieben sein und mögen sie im Leben und im Tod die Hilfe Jesu, Mariens und Josefs erfahren!

Mit Papst Franziskus bitte und bete ich in dieser so festlichen Stunde: "Heilige Familie von Nazareth, mache auch unsere Familien zu Orten innigen Miteinanders und zu Gemeinschaften des Gebetes, zu echten Schulen des Evangeliums und zu kleinen Hauskirchen!" Amen.